globale Ausrichtung der Autohersteller, Einstellungen ab Werk

„Optimierung“ verwenden wir hier als Überbegriff für alle Änderungen an Hard – und Software in Umsetzung der Ziele, die mit Frau oder Mann Besitzer vereinbart wurden.

Der eigentlich synonyme Begriff „Tuning“ meint zwar das Gleiche, ist allerdings für manche etwas vorbelastet, weil er mit einer Zeit verknüpft ist, in der darunter vorwiegend mehr PS, breitere Reifen, fette Spoiler und chromglänzende, röhrende Auspuffanlagen verstanden wurden.

Nichts gegen eine sportliche Einstellung zum Fahren und eine positive Beziehung zum Auto :), die immer differenzierteren Steuerungsmöglichkeiten von Motor – und Getriebe durch nutzungsorientierte Programmierung, erlauben heute eine Vielfalt an Anpassungen, die früher einfach technisch nicht möglich waren und weit über reine Leistungsverbesserung hinausgehen.

Heute muss man ein Auto ab Werk eher als „Rohfahrzeug“ verstehen, das erst durch Programmierung und Steuerung seine vollen Möglichkeiten entfaltet.

Potentiale für Optimierung finden sich also bereits bei der Auslieferung eines Neuwagens, denn :

  • Motoren inclusive Steuerung werden in der Regel ca.20% unter Leistungsmaximum programmiert, um z.B. Teileverschleiss vorzubeugen oder um Umweltauflagen nachzukommen
  • Autos werden ab Werk voreingestellt und weltweit ausgeliefert. Da sie sich aber unter sehr unterschiedlichen Bedingungen (Klima, Bevölkerungsdichte, Strassenverkehr und – zustand, Nutzungsformen ) bewähren müssen, spielen Anpassungen an das jeweils konkrete Fahrumfeld und die individuellen Bedürfnisse der NutzerInnen eine zunehmend wichtigere Rolle.

Und da kommen wir wieder auf die Ausgangsfrage zurück : Sollte man die Software eines Autos optimieren ?

Die Antwort darauf wird wahrscheinlich ziemlich unterschiedlich ausfallen, ist von jeweils konkreten Vorteilen abhängig und oft auch eine Kosten/Nutzen Rechnung.